Die Geschichte des Vereins

Gründung Die Gründung des KZV W 165 Vreden erfolgte bereits in den Jahren 1920 bis 1922. Warum er erst jetzt sein 50-jähriges Bestehen feiert, wird später begründet. Wieviele Mitglieder der Verein damals hatte, welche und wieviele Ausstellungen er durchgeführt hat, ist leider nicht bekannt, da aus dieser Zeit keinerlei Unterlagen mehr vorhanden sind. Bekannt ist nur, daß nach dem zweiten Weltkrieg die Vereinsarbeit wieder aufgenommen wurde und daß im Dezember 1948 in der Turnhalle an der Winterswijker Straße eine Kreisschau durchgeführt worden ist. 

Wegen zu großer Unstimmigkeiten wurde das Vereinsleben nach dieser Ausstellung wieder aufgegeben. Nur ein Züchter (Theo Bockwinkel) machte danach aktiv weiter. Er entrichtete sogar aus eigener Tasche für einige passive Mitglieder den Landesverbandsbeitrag, um so den Verein noch aufrecht zu erhalten. Ausstellungen gab es zu dieser Zeit auf Kreisebene nur in Gronau und Epe, die auch von Bockwinkel beschickt wurden. 

Erster Vorstand Erst ab 1953, als wieder einige interessierte Mitglieder dazu kamen, wurde das Vereinsleben wieder aufgenommen. Der erste gewählte Vorstand bestand nur aus 2 Personen und zwar dem Vorsitzenden Theo Bockwinkel und dem Geschäftsführer Alfons Rensing. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch das Gründungsdatum “Dezember 1948” festgelegt. 

Fälschlicherweise muß heute gesagt werden, da die wirkliche Gründung, wie oben erwähnt, bereits in den Jahren 1920 - 22 erfolgte. Dezember 1948 wurde deshalb genommen, weil nach der Aufgabe des Vereinslebens zu diesem Zeitpunkt einige Mitglieder den Verein weitergeführt hatten. Im Jahre 1956 fühlte sich der Verein mit 8 Mitgliedern wieder stark genug, an die Öffentlichkeit zu treten. Zum Vereinslokal wurde das Hotel Grasz gewählt. Bis dahin hatte man die Monatsversammlungen im Wohnzimmer des Vorsitzenden Bockwinkel abgehalten. Ferner wurde beschlossen, eine Schau durchzuführen. Da diese nur mit Kaninchen aus Vreden zu klein ausfallen würde, entschloß man sich zu einer Kreisschau mit den Vereinen Gronau und Epe. 127 Tiere wurden im Saale Kleine ausgestellt, davon 34 von Vredener Züchtern. 

In den Jahren 1958 und 1960 fanden die Kreisschauen ebenfalls in Vreden statt, jedoch schon mit erheblich mehr Tieren. Ebenfalls 1958 kam es zu einem Wechsel im Vorstand. Für den nicht mehr kandidierenden Theo Bockwinkel wurde Gerhard Damm zum 1. Vorsitzenden gewählt. Erste Ortsschau Der wieder begründete Verein führte seine erste Ortsschau im Jahre 1962 mit 166 Tieren durch. Von jetzt an wurde jedes Jahr, außer wenn eine Kreis- oder Bezirksausstellung in Vreden stattfand, eine Ortsschau ausgerichtet. Die größte Tierzahl bei einer Ausstellung auf Ortsebene konnte im Jahre 1987 mit 587 Kaninchen aus 36 verschiedenen Rassen und Farbenschlägen erreicht werden. Die Ortsschauen in Vreden zählen zu den größten im Landesverband Westfalen-Lippe. Seit Gründung des Grenzlandkreisverbandes Borken führte der der KZV Vreden in den Jahren 1988 und 1994 bisher 2 Großkreisschauen durch. Die Kreisschau 1988 mit 1.407 Tieren war bisher die größte Rasse-Kaninchenausstellung auf Vredener Gebiet. Die durchgeführten Ausstellungen fanden bei der Bevölkerung immer regen Zuspruch. Bei jeder Schau konnte eine Besucherzahl von ca. 1.000 erreicht werden. 

Bis zum Jahre 1990 fanden alle Orts- und Kreisschauen im Saale Kleine am Markt statt. Danach wechselte man mit den Ortsschauen in die Schützenhalle Kleinemast. Lediglich die Kreisschauen des Grenzlandkreisverbandes Borken in den Jahren 1988 und 1994 wurden in den Schützenhallen Großemast und Gaxel durchgeführt.

Vorsitzender Willy Bathe (+03.09.2008) Im geschäftsführenden Vorstand gab es in den letzten 40 Jahren kaum einen Wechsel. Nachdem Gerhard Damm (+2007) 23 Jahre lang 1. Vorsitzender war, wofür er zum Ehrenvorsitzenden ernannt worden ist, wurde 1981 Willy Bathe (+2008) sein Nachfolger. Nach 31-jähriger Tätigkeit als Geschäftsführer (Schriftführer und Kassierer) gab Alfons Rensing im Jahre 1984 die Schriftführertätigkeit an Reinhard Decker ab.

Ein Wechsel des Vereinslokals erfolgte im Jahre 1989 vom Hotel Grasz zum “Treffpunkt Vredener Eck”. Seit 1995 ist die Gaststätte “Zum Kluten”, Inhaberin Renate Völkering, das “Domizil” der Kaninchenzüchter.

50 Jahre W165

Im Jubiläumsjahr 1998 zählt der Verein 48 Mitglieder, 44 Senioren und 4 Junioren. Dem Vorstand gehören folgende Personen an: Willy Bathe (1. Vorsitzender) (+2008), Theodor Upgang (2. Vorsitzender), Reinhard Decker (Schriftführer), Alfons Rensing (Kassierer), Gerhard Damm (Zuchtbuchführer), Johann Hübers (Jugendwart und Tätowiermeister), Franz-Josef Wissing (Jugendwart), Gerd Ratering (Tätowiermeister) und Georg Levers (Tätowiermeister). Auf überörtlicher Ebene sind die Mitglieder des KZV Vreden bei Bezirks-, Kreis, Landes-, Bundes- und anderen allgemeinen Schauen meistens stark vertreten. So ist es nicht verwunderlich, daß viele Ehrungen und Auszeichnungen errungen wurden, u.a. mehrere Landes- und Bundesmeistertitel. 

Die im Jubiläumsjahr durchgeführte Ortsschau am 7. und 8. November 1998 in der Schützenhalle Gaxel war die bisher zweitgrößte in der Vereinsgeschichte. 29 Vereinsmitglieder beteiligten sich an dieser Ausstellung mit 552 Kaninchen aus 36 verschiedenen Rassen und Farbenschlägen. Bereichtert wurde diese Schau durch 72 Kaninchen aus 24 verschiedenen Rassen und Farbenschlägen von den benachbarten holländischen Vereinen Winterswijk, Groenlo und Neede.

Vorsitzender Reinhard Decker

Nach 19 Jahren als 1. Vositzender übergab Willy Bathe (+2008) sein Amt an den bisherigen Schriftführer Reinhard Decker. Auf der Jahreshauptversammlung am 18. März 2000 wurde Willy Bathe (+2008) von der Versammlung einstimmig zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Vorsitzender Reinhard Decker (links) überreicht Willy Bathe (+2008) seine Ernennungsurkunde zum Ehrenvorsitzenden

Bei der Generalversammlung wurde Rückblick auf ein sehr erfolgreiches Zuchtjahr 2010 gehalten. Es wurden allein vom KZV W165 Vreden 1.188 Tiere auf Ausstellungen präsentiert und bewertet. Hervorzuheben sind die Erfolge von Friedel Aagten. Bei der Vredener Ortsschau und bei der Silber-Clubvergleichsschau konnte er jeweils das beste Tier der Schau mit 97,5 Punkten stellen. Gerd Ratering ist Vereinsmeister sowie Kreismeister seiner Rasse. Michael Wassing ist Landesclubmeister. Seine Vierersammlung Graue Wiener wurde mit hervorragenden 387,5 Punkten bewertet. Landesmeister sind Michael Wassing, Gerd Bussmann, Bernd Gewers-Seggeling und Theo Ahler. In der Jugendabteilung konnte Niclas Depenbrock mit 97 Punkten das beste Tier der Ortsschau Vreden stellen. Ann Katrin Bussmann wurde Landesmeisterin. Anschließend standen Neuwahlen an.


Franz Josef Wissing neuer Vorsitzender beim Kaninchenzuchtverein W165

Reinhard Decker legte sein Amt als erster Vorsitzender nach langjähriger Tätigkeit nieder. Franz Josef Wissing wurde einstimmig zum Nachfolger gewählt. Michael Wassing übernimmt das Amt des zweiten Vorsitzenden von Theo Upgang. Wilhelm Almering übergibt seine Tätigkeiten als Jugendleiter an Gerd Bussmann. Mit Bernd Gewers-Seggeling wurde ein zweiter Kassenwart gewählt, der den seit 1960 im Amt stehenden Alfons Rensing unterstützen wird. Frank Bengfort löst Ulrich Klein-Günnewyck als zweiter Schriftführer ab. Ein herzliches Dankeschön an alle ehemaligen Vorstandsmitglieder. 

Franz Josef Wissing übernimmt das Amt von Reinhard Decker .

In 2018 besteht unser Verein nunmehr 70 Jahre...

Gründung Die Gründung des KZV W 165 Vreden erfolgte bereits in den Jahren 1920 bis 1922. Warum er erst jetzt sein 50-jähriges Bestehen feiert, wird später begründet. Wieviele Mitglieder der Verein damals hatte, welche und wieviele Ausstellungen er durchgeführt hat, ist leider nicht bekannt, da aus dieser Zeit keinerlei Unterlagen mehr vorhanden sind. Bekannt ist nur, daß nach dem zweiten Weltkrieg die Vereinsarbeit wieder aufgenommen wurde und daß im Dezember 1948 in der Turnhalle an der Winterswijker Straße eine Kreisschau durchgeführt worden ist. 

Wegen zu großer Unstimmigkeiten wurde das Vereinsleben nach dieser Ausstellung wieder aufgegeben. Nur ein Züchter (Theo Bockwinkel) machte danach aktiv weiter. Er entrichtete sogar aus eigener Tasche für einige passive Mitglieder den Landesverbandsbeitrag, um so den Verein noch aufrecht zu erhalten. Ausstellungen gab es zu dieser Zeit auf Kreisebene nur in Gronau und Epe, die auch von Bockwinkel beschickt wurden. 

Erster Vorstand Erst ab 1953, als wieder einige interessierte Mitglieder dazu kamen, wurde das Vereinsleben wieder aufgenommen. Der erste gewählte Vorstand bestand nur aus 2 Personen und zwar dem Vorsitzenden Theo Bockwinkel und dem Geschäftsführer Alfons Rensing. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch das Gründungsdatum “Dezember 1948” festgelegt. 

Fälschlicherweise muß heute gesagt werden, da die wirkliche Gründung, wie oben erwähnt, bereits in den Jahren 1920 - 22 erfolgte. Dezember 1948 wurde deshalb genommen, weil nach der Aufgabe des Vereinslebens zu diesem Zeitpunkt einige Mitglieder den Verein weitergeführt hatten. Im Jahre 1956 fühlte sich der Verein mit 8 Mitgliedern wieder stark genug, an die Öffentlichkeit zu treten. Zum Vereinslokal wurde das Hotel Grasz gewählt. Bis dahin hatte man die Monatsversammlungen im Wohnzimmer des Vorsitzenden Bockwinkel abgehalten. Ferner wurde beschlossen, eine Schau durchzuführen. Da diese nur mit Kaninchen aus Vreden zu klein ausfallen würde, entschloß man sich zu einer Kreisschau mit den Vereinen Gronau und Epe. 127 Tiere wurden im Saale Kleine ausgestellt, davon 34 von Vredener Züchtern. 

In den Jahren 1958 und 1960 fanden die Kreisschauen ebenfalls in Vreden statt, jedoch schon mit erheblich mehr Tieren. Ebenfalls 1958 kam es zu einem Wechsel im Vorstand. Für den nicht mehr kandidierenden Theo Bockwinkel wurde Gerhard Damm zum 1. Vorsitzenden gewählt. Erste Ortsschau Der wieder begründete Verein führte seine erste Ortsschau im Jahre 1962 mit 166 Tieren durch. Von jetzt an wurde jedes Jahr, außer wenn eine Kreis- oder Bezirksausstellung in Vreden stattfand, eine Ortsschau ausgerichtet. Die größte Tierzahl bei einer Ausstellung auf Ortsebene konnte im Jahre 1987 mit 587 Kaninchen aus 36 verschiedenen Rassen und Farbenschlägen erreicht werden. Die Ortsschauen in Vreden zählen zu den größten im Landesverband Westfalen-Lippe. Seit Gründung des Grenzlandkreisverbandes Borken führte der der KZV Vreden in den Jahren 1988 und 1994 bisher 2 Großkreisschauen durch. Die Kreisschau 1988 mit 1.407 Tieren war bisher die größte Rasse-Kaninchenausstellung auf Vredener Gebiet. Die durchgeführten Ausstellungen fanden bei der Bevölkerung immer regen Zuspruch. Bei jeder Schau konnte eine Besucherzahl von ca. 1.000 erreicht werden. 

Bis zum Jahre 1990 fanden alle Orts- und Kreisschauen im Saale Kleine am Markt statt. Danach wechselte man mit den Ortsschauen in die Schützenhalle Kleinemast. Lediglich die Kreisschauen des Grenzlandkreisverbandes Borken in den Jahren 1988 und 1994 wurden in den Schützenhallen Großemast und Gaxel durchgeführt.

Vorsitzender Willy Bathe (+03.09.2008) Im geschäftsführenden Vorstand gab es in den letzten 40 Jahren kaum einen Wechsel. Nachdem Gerhard Damm (+2007) 23 Jahre lang 1. Vorsitzender war, wofür er zum Ehrenvorsitzenden ernannt worden ist, wurde 1981 Willy Bathe (+2008) sein Nachfolger. Nach 31-jähriger Tätigkeit als Geschäftsführer (Schriftführer und Kassierer) gab Alfons Rensing im Jahre 1984 die Schriftführertätigkeit an Reinhard Decker ab.

Ein Wechsel des Vereinslokals erfolgte im Jahre 1989 vom Hotel Grasz zum “Treffpunkt Vredener Eck”. Seit 1995 ist die Gaststätte “Zum Kluten”, Inhaberin Renate Völkering, das “Domizil” der Kaninchenzüchter.

Heute ist unser Vereinslokal die Gaststätte Stroetmann Inh. Klaus Nünning.